BPW absolviert Leistungsnachweis

Leistungsnachweis 2016 - Gruppenphoto der Einheit BPW

Reichshof - Zum 41. Mal führte am 10. Und 11. Juni der Kreisfeuerwehrverband Oberbergischer Kreis den Leistungsnachweis in Eckenhagen durch.

Unter den über 700 Feuerwehrkameraden in 70 Gruppen aus den Feuerwehren der 13 Städte und Gemeinden des Oberbergischen Kreises und vier Gastgruppen aus Lohmar und Langenfeld traten wir mit 10 Kameraden der BPW-Feuerwehr an. Diesmal waren wir mit einem Team aus alten Hasen und neuen Kameraden am Start, die in den vergangenen Wochen einige Male zusammen trainiert hatten

Wir begannen mit der schriftlichen Beantwortung einer Auswahl von Fragen aus einem 30 Fragen umfassenden Katalog aus den Themenbereichen Fahrzeug- und Gerätekunde, Taktik im Einsatz und vorbeugender Brandschutz sowie Technische Hilfe.

Anschließend ging es um die Erste Hilfe. Erfahrene Rettungssanitäter ließen sich von uns zeigen, wie eine verletzte Person mit dem Rautekgriff aus einem Fahrzeug gerettet wird, wie die Vitalfunktionen geprüft werden und wie die gerettete Person in die stabile Seitenlage gebracht wird.

Auch diese Aufgabe wurde gemeistert und nun ging es zur Tartanbahn des Sportplatzes. Hier mussten wir Männer der BPW-Feuerwehr, Frauen sind leider noch nicht in unserem  Team, auf der 450 Meter langen Strecke rund um den Fußballplatz einen Staffellauf mit der Überwindung von drei Hindernissen in einer Zeit von max. 120 Sekunden zurücklegen. Das ganze natürlich in Einsatzkleidung mit Stiefeln, Helm und Handschuhen. Die Einsatzjacken durften wir bei dem warmen Wetter allerdings ablegen.

 Auch der sportliche Teil wurde mit deutlicher Unterschreitung der Vorgabe absolviert, und nun ging es um die „Kernübung“ des Feuerwehr-Leistungsnachweises; den Aufbau eines Löschangriffs. Jeder wusste, was nach der Befehlsgebung unseres Gruppenführers Klaus zu tun war und wir arbeiteten nahezu perfekt zusammen. In bemerkenswert kurzer Zeit war die Wasserversorgung zum Fahrzeug aufgebaut, die Schlauchleitungen für den Löschangriff verlegt und unser Maschinist Michael bekam „Wasser marsch“! 5 Minuten Zeit hätten wir für die Übung gehabt, nur 3 Minuten und 7 Sekunden brauchten wir.

 

Auf dem Heimweg kehrten wir traditionell bei den Kameraden der Feuerwehr Heischeid ein, die an dem Tag ihr Feuerwehrfest feierten. Hier gab es dann die Gelegenheit, uns bei erfrischenden Getränken zu stärken und 5 Kameraden Ihre Urkunden zu übergeben. Dreimal in Bronze für die erste Teilnahme, einmal in Silber für die dritte und einmal in Gold für die 5.

 

Nach dem erfolgreichen Nachmittag waren wir uns alle einig – nächstes Jahr gerne wieder!

 

Übungsdienst "Unklare Rauchentwicklung aus Keller in einem Wohnhaus"

Übungsdienst Kellerbrand

Mit diesem Alarmstichwort wurde die Löschgruppe BPW am Samstag, den 14.06.2014 in die Straße "Im Sonnenwinkel" fiktiv alarmiert.

Bei Eintreffen des ersten Fahrzuges bot sich den Kameraden folgendes Bild:

In den Kellerräumen eines Zweifamilienhauses war durch Wartungsarbeiten eines Monteurs auf unerklärliche Weise ein Feuer ausgebrochen. Der Monteur befand sich bei Eintreffen im verrauchten Keller und wurde vermisst.

Nach der Erkundung durch den Einsatzleiter wurde umgehend ein Trupp unter Atemschutz zur Menschenrettung in die verrauchten Räumlichkeiten entsannt, um den Monteur zu suchen. Der Einsatzleiter forderte zusätzliche Kräfte zur Unterstützung nach.  Ein weiterer Trupp unter Atemschutz lokalisierte das Feuer und sorgte für ausreichende End- und Belüftungsöffnungen um den Keller vom Rauch zu befreien.

Die Schwerpunkte der Übung waren Menschenrettung,  Brandbekämpfung, manuelle Atemschutzüberwachung sowie Orientierung der vorgehenden Atemschutztrupps in unbekannten Kellerräumen. Der Monteur wurde schnell gefunden und ins Freie gebracht, wo er dem Rettungsdienst übergeben wurde. Das Feuer konnte nach seiner Lokalisierung rasch gelöscht  und das Gebäude vom Rauch befreit werden.

Im Anschluss an die Übung wurde bei einer Grillwurst eine Nachbesprechung der Übung durchgeführt und noch ein wenig zusammen gesessen.