Sicherer Umgang mit technischen Rettungsmitteln – Einsatzübung Zug III

Übungspuppe unter Rundstahl eingeklemmt

Eingeklemmte Personen – ob im PKW oder unter schweren Gegenständen – sind für die Feuerwehr besonders herausfordernde Einsatzlagen. Die schnelle Hilfe  ist nur dann effektiv, wenn sie auch patientenschonend geleistet werden kann. Daher ist der routinierte und sichere Umgang mit dem Rettungsgerät ein wesentlicher Aspekt für einen erfolgreichen Einsatz.

Am Sonntag, 8. August 2013 wurde der Zug III zu einer Übung in die Betriebsstätte der Faulenbach Schmiedetechnik GmbH „alarmiert“. In Folge einer Explosion waren tonnenschwere Rundstähle in Bewegung geraten und hatten insgesamt 5 Mitarbeiter eingeklemmt und dabei zum Teil schwer verletzt.

Zur Befreiung der „Personen“ kamen  je nach individueller Situation ein Hebekissen, hydraulisches Rettungsgerät oder ein Hebebaum zum Einsatz.

Insgesamt waren 38 Feuerwehrleute der Einheiten Bomig und Marienhagen unter Einsatzleiter Christian Seifarth in die Übung eingebunden.

Geschäftsführer Dieter Faulenbach zeigte sich beeindruckt von der Professionalität und den Möglichkeiten einer modern aufgestellten Feuerwehr und lud alle Aktiven im Anschluss zum Grillen ein.